Project Description

BMW International Open im Gut Lärchenhof – WELTKLASSE-GOLF SEIT 1989.

Die BMW International Open 2014 auf Gut Lärchenhof

Mit der BMW International Open nahm das BMW Engagement im Profigolf seinen Anfang, das den Premium-Automobil-Hersteller heute zu einem der wichtigsten Partner des Golfsports weltweit gemacht hat. Seit fast einem Vierteljahrhundert richtet BMW das seit einigen Jahren einzige European Tour Turnier auf deutschem Boden aus. Lange Jahre fand die BMW International Open am Unternehmenssitz in München statt, 2012 wurde erstmals im Golf Club Gut Lärchenhof in Pulheim/Köln abgeschlagen. Das 25. Jubiläum im Jahr 2013 wurde am traditionellen Austragungsort, dem Golfclub München Eichenried, gefeiert. 2014 gastiert das Turnier, das Athleten und Zuschauer wegen seiner besonderen Atmosphäre schätzen, wieder auf Gut Lärchenhof.

Turnusgemäß ist im Jahr 2014 wieder die wunderschöne Anlage des Gut Lärchenhof der Austragungsort für die BMW International Open. Nach der erfolgreichen Premiere im Rheinland im Jahr 2012 freut sich die golfbegeisterte Region auf Deutschlands einziges European-Tour-Turnier. Sobald Tickets für die BMW International Open 2014 im Vorverkauf erhältlich sind, erfahren Sie es an dieser Stelle.  Quelle. Foto & Text BMW Golfsport

2014, Vorfreude auf Martin Kaymer im Golfclub Gut Lärchenhof und weitere Major Sieger

Die BMW International Open schlägt zum zweiten Mal ihre Zelte im Rheinland auf. Mehr als 600.000 Besucher kamen in der Vergangenheit auf den Lärchenhof um Spitzensport live zu erleben.

Kein Zweifel, Gut Lärchenhof gehört zu den attraktivsten und interessantesten Golfplätzen in Deutschland.
Der Signature Course erfüllt alle Kriterien, die einen Golfplatz von Weltklasseformat auszeichnen. Durch die unvergleichliche Jack-Nicklaus-Philosophie ist der Kurs anspruchsvoll, abwechslungsreich und fair. Die Architektur des Golfplatzes  Gut Lärchenhof folgt den Leitsätzen von Jack Nicklaus: „Ein guter Golfschlag darf nicht bestraft werden„.
Der Stadium Course, ist der bisher einzige Golfplatz in Deutschland, den Jack Nicklaus entworfen hat.
Die Philosophie besteht darin, Spieler zu belohnen, die Intelligenz und Präzision anstatt Kraft einsetzen. Die Gestaltung des Schwierigkeitsgrades wurde so geplant, dass sowohl die letzten Bahnen des Golfplatzes Gut Lärchenhof der „front nine“, als auch die der „back nine“ zu den anspruchsvollsten Löchern zählen um ein spannendes Finish zu gewährleisten.
Jede einzelne Spielbahn wurde individuell modelliert, alle Drive Zonen einsehbar gestaltet und die hügeligen Grünlandschaften fordern ein präzises kurzes Spiel. Die Grüns wurden nach USGA Standard gebaut und entsprechen höchstem europäischem Anspruch.
Quelle: BMW
Gute Nachrichten für die BMW International Open und die deutschen Spitzenspieler, sowie die Irish Open und Rory McIlroy: Die beiden Turniere tauschen ihre Termine. Warum das gute Nachrichten für die deutschen Spitzenspieler sind? In den vergangenen Jahren fand die BMW International Open direkt im Anschluss an die US Open, dem zweiten Major der Saison, statt. Damit war der Start für Martin Kaymer und Marcel Siem stets mit einer stressigen Heimreise und Jetlag-geplagten ersten Tagen verbunden.Die Entscheidung kommt auch den Verantworlichen der BMW International Open entgegen, die schon länger den Wunsch hatten, den Termin um eine Woche nach hinten zu verschieben.2014 lautet die Reihenfolge der angesprochenen Turniere also: US Open (12.-15. Juni), Irish Open (19.-22. Juni), BMW International Open (26.-29. Juni), Open de France (3.-6. Juli), Scottish Open (10.-13. Juli), The Open Championship (17.-20. Juli). Quelle: Golf.de
Easy Going
Jack Nicklaus bei der Eröffnung 1997 des Golfclubs Lärchenhof in Köln: „Ich mag es wenn die Runde Golf mit einer leichten Spielbahn beginnt.“
Bridges
Downwind
Auf einer Länge von 500m war der Ball von Paul Broadhurst mit zwei Schlägen im Loch. ALBATROS bei der Linde German Masters 1999.
Toads

Wild Boar Run
K.J. Choi spielte hier seinen zweiten Schlag aus 125 m ins Loch und gewann die Linde-German Masters 2003.
East End
Up and Down

Apple-Trees

Bei der Linde-German Masters gelang Lee Westwood aus 228 m von den Tournement Tees ein As.
Happy-Hour

Als einer der führenden im Turnier spielte Ian Woosnam den Ball drei mal an der gleichen Stelle ins Wasser, und beendete kurzer Hand das Turnier.
Second Chance

Signature holeHazel Nut Corner
Drei Putts aus einem Meter von Sören Hansen. Der Verzweiflung nah, beendetet er dennoch als Sieger das Turnier 2007.
Hidden Green
The Oaks

Martin Kaymer: „Für mich ist die 13 das einzige echte Birdie Loch auf diesem Golfplatz.“
Sun Valley

The Peak

Lake View

Mit diesem anspruchsvollen
Par 3, beginnen die, eigens für ein spannendes Finish, designten Finallöcher.
Waterfall

Nicht selten versuchte John Daly das Grün – 363 m – zu driven. Von den Tournement Tees hieß es dann immer wieder 305 m carry übers Wasser.
Homerun

Sergio Garcia spielte, am Finaltag 1999, die 18 gleich drei Mal, bevor er das Turnier im Stechen gegen Ian Woosnam und Padraig Harrington gewann.

Quelle: Bilder und Text: Golfclub Gut Lärchenhof