Project Description

Vereinfachte Golfregularien 2016

Der Deutsche Golf Verband (DGV) hat sich erfolgreich für eine Vereinfachung der Golfregularien für Freizeit-Golfspieler beim Europäischen Golf Verband (EGA) stark gemacht. Zur turnusgemäßen Regularienanpassung im kommenden Jahr werden sich wichtige Änderungen ergeben, die das vorgabenwirksame Spiel insbesondere für Spielerinnen und Spieler der höheren Handicapklassen attraktiver gestalten.

„Ziel ist es, rein freizeitorientierte Golfspieler von einer Vielzahl der komplexen Handicap-Regularien, die sich bisher vermehrt am sportlichen, wettkampforientierten Vielspieler ausrichten, zu befreien. Damit wollen wir den Interessen beider Zielgruppen gerecht werden“, erklärt Alexander Klose, Vorstand für Recht und Regularien im DGV.

So entfällt zukünftig, wie schon heute bei den Clubvorgaben, eine Heraufsetzung des Handicaps in der Vorgabenklasse 5 (Hcp. 26,5 bis 36,0) nach schlechten Einzelergebnissen. Damit gibt es ab der Saison 2016 keine Heraufsetzung des Handicaps ab Handicap 26,5 aufwärts nach einzelnen vorgabenwirksamen Wettspiel- oder EDS-Runden mehr. Die oft als kompliziert empfundene Pufferzonensystematik entfällt dort. Dennoch können weiterhin auch Golfer mit höheren Handicaps durch Anpassung der Vorgabe seitens ihres Heimatclubs heraufgesetzt werden. „Es ist zu erwarten und zu empfehlen, dass gerade die Spieler, deren Spielpotenzial nachhaltig und dauerhaft nachlässt, von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, um Spaß am Spiel zu behalten“, merkt Alexander Klose an.

Darüber hinaus wird die häufig kritisierte computergesteuerte Pufferzonenanpassung (CBA) abgeschafft. Diese hat in der Vergangenheit bei überdurchschnittlich guten oder schlechten Ergebnissen vieler Wettspielteilnehmer zu einer automatischen Anpassung des Spielergebnisses geführt. Auch die Automatik bei der jährlichen Vorgabenanpassung wird der Vergangenheit angehören. Die Anpassungsentscheidung zum Jahreswechsel wird wieder zurück in die Hände der Vorgabenausschüsse und Spieler gelegt. Die bisherige Kennzeichnung der Vorgaben als aktiv und inaktiv wird abgeschafft.

Eine weitere Neuerung ist die Zulassung von privaten vorgabewirksamen Runden (EDS-Runden) auf allen Golfanlagen, die dem DGV angeschlossen sind. Bisher war dies nur auf dem Heimatplatz möglich. Nach wie vor müssen diese zuvor im Sekretariat des Golfclubs angemeldet werden.

Ein Grund für die Anpassungen ist das sich im Wandel befindende Freizeitverhalten der Bevölkerung und damit ein sich änderndes Spielverhalten vieler Golfer. Spieler aus den höheren Vorgabenklassen nehmen laut Statistik zum Beispiel immer seltener an vorgabenwirksamen Wettspielen teil. Mit den Vereinfachungen wollen EGA und DGV die Spieler wieder zum Wettspiel bringen und somit in einen wichtigen Teil des Clublebens zurückholen.

Beginnend im Herbst dieses Jahres wird der DGV seine Mitglieder umfassend zu allen Neuerungen informieren.

Ab 2016: Keine Verschlechterung mehr bis Handicap 26,5

Demnach werden ab 2016 Handicaps in der Vorgabenklasse 5 (Handicap 26,5 bis 36,0) nicht mehr heraufgesetzt – wie bereits bei den Clubvorgaben von Handicap 37,0 bis 54,0 üblich. “Damit gibt es ab der Saison 2016 keine Heraufsetzung des Handicaps ab Handicap 26,5 aufwärts nach einzelnen vorgabenwirksamen Wettspiel- oder EDS-Runden mehr”, kündigt der DGV an.

Grund für die Maßnahme sei, dass Spieler aus den höheren Vorgabenklassen laut Statistik seltener an vorgabenwirksamen Wettspielen teilnähmen. “Und gerade die Spieler mit höherem Handicap, bei denen das ambitionierte Wettkampfgolf nicht im Vordergrund steht, brauchen einfache Regularien”, folgerte Alexander Klose, Vorstand der Abteilung Recht & Regularien beim DGV, bereits im Juni 2015 im Interview mit Golf Post.

“Ziel ist es, rein freizeitorientierte Golfspieler von einer Vielzahl der komplexen Handicap-Regularien, die sich bisher vermehrt am sportlichen, wettkampforientierten Vielspieler ausrichten, zu befreien”, so Klose, und gleichzeitig die genaue Anpassung des Handicaps für den wettkampforientierten Spieler (Handicap 26,4 oder darunter) beizubehalten.
Die neue Regelung des vorgabewirksamen Spiels ohne rundengenaue Anpassungen bis Handicap 26,5 betrifft rund zwei Drittel der Golferinnen und Golfer.

CBA entfällt ersatzlos

Das Computed Buffer Adjustment (CBA) oder auch die Pufferzonenanpassung wird ab 2016 ersatzlos gestrichen. Laut DGV ist der Grund, dass bereits aktuell in über 40 Prozent der vorgabewirksamen Runden keine Pufferzonenanpassung kalkuliert werden können – etwa bei 9-Loch-Turnieren oder EDS-Runden. Zudem habe die EGA eine neue Berechnungsformel erstellt, die künftig noch weniger Anwendung des CBA erwarten lasse, weshalb sich der DGV nun für die Abschaffung entschieden hat. “Jeder Turnierteilnehmer kann nun selbst die Vorgabenfortschreibung berechnen, ohne auf die Auswertung aller Spielergebnisse warten zu müssen”, so der Verband.

“Aktiv”-Kennzeichnung wird abgeschafft

Mindestens drei vorgabewirksame Ergebnisse aus dem laufenden oder vier vorgabewirksame Ergebnisse aus dem Vorjahr brauchten Golfspieler bisher, damit das Handicap auf dem DGV-Ausweis als “aktiv” gekennzeichnet wurde. Diese Kennzeichnung entfällt ab 2016, weil die vorgabewirksamen Turniere nicht die “tatsächliche Aktivität” eines Golfspielers abbilden. Clubsekretariate können aber auch künftig Spieler von der Preiswertung ausschließen, wenn diese kein “belastbares Handicap” aus mehreren Turnierteilnahmen vorweisen können.

EDS-Runden künftig auch auf fremden Golfplätzen

EDS-Runden, also private, vorgabewirksame Runden, werden ab 2016 auf allen Golfanlagen möglich sein, die dem DGV angeschlossen sind. Bisher waren sie nur auf dem Heimatplatz möglich. Grund für die Änderung ist das Ziel, insgesamt zu mehr vorgabewirksamen Runden zu kommen. Nach wie vor müssen sie jedoch vor dem Start der Runde im Clubsekretariat angemeldet werden.

Platzreife nicht mehr gleich Handicap 54

Ab 2016 gilt für Absolventen der Platzreife: Das Handicap 54 wird nicht mehr automatisch mit dem Bestehen der Platzreife erlangt, stattdessen steht nach der Platzreifeprüfung zunächst der Vermerk “PR” auf dem DGV-Ausweis. Das erste Handicap von 54 oder niedriger muss künftig erst noch mit der nötigen Stableford-Nettopunktzahl erspielt werden. Grund ist, dass die EGA die Vorgabenklasse 6 mit dem Handicap 54 ab 2016 als eigenständige Vorgabenklasse anerkannt hat, d.h. es ist keine reine “Clubvorgabe” mehr und muss deshalb regulär erspielt werden.

Quelle: Golfpost und DGV